Jokers empfiehlt: Helen Jukes – Das Herz einer Honigbiene hat fünf Öffnungen

      Kommentare deaktiviert für Jokers empfiehlt: Helen Jukes – Das Herz einer Honigbiene hat fünf Öffnungen

„Wenn die Bienen verschwinden, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben; keine Bienen mehr, keine Pflanzen, keine Tiere, keine Menschen mehr.“ – Albert Einstein

In den letzten Jahren haben die Menschen zunehmend über Bienen und deren Schutz nachgedacht. Die kleinen Tiere sind so wichtig für unsere Welt und ohne sie könnten wir auf Dauer nicht überleben. Macht sie das nicht eigentlich zu den wichtigsten und auch interessantesten Tieren, die es gibt? Wusstet ihr beispielsweise, dass eine Biene in ihrem kurzen Leben zwei Teelöffel Honig produziert? Oder dass sie bevorzugt blaue und gelbe Blüten anfliegen, da sie die Farbe Rot nicht erkennen können? Ich habe früher nie viel über die kleinen Insekten nachgedacht, jedoch hat Helen Jukes mich mit ihrem Buch in vielen Hinsichten belehrt.

“Ich habe mir vorgestellt, dass ich die Bienen kennenlernen könnte, wenn ich mir einen Bienenstock zulegen würde – verstehen, was sie sind und in welcher Verbindung sie zu ihrem Umfeld stehen. Vielleicht, hatte ich gedacht, könnte das etwas Therapeutisches haben.”

Helen Jukes hatte eines Tages die Idee, in ihrem Garten einen Bienenstock anzulegen und sich als Imkerin zu versuchen. Sie ist erst vor Kurzem in ihr neues Haus gezogen, aufgrund eines Jobs, der sie nicht glücklich gemacht hat. Nach den zahllosen Umzügen hat Helen Jukes etwas verloren: das Gefühl, irgendwo hinzugehören. Keine ihrer Liebesbeziehungen hat den ständigen Adressenwechsel länger als neun Monate überstanden. Als ihr dann eine Kolonie von Honigbienen geschenkt wird, stürzt sie sich mit Elan in das neue Leben und alles wird auf einmal anders. Die Bienen geben Helen endlich ein Gefühl von Heimat.

„Rastlosigkeit passt nicht gut zu Nähe, oder sie ist eine tolle Methode, um Nähe aus dem Weg zu gehen, und jetzt hat der Gedanke, ein anderes Lebewesen bei mir aufzunehmen, etwas leicht Furchteinflößendes.“

Nachdem sie ihre Zweifel überwunden hatte, haben die Bienen ihr ein ganz neues Lebensgefühl gegeben. Sie hatte jetzt endlich einen Grund, um an einem Ort zu bleiben und sich ein Zuhause aufzubauen. Sich um sie zu kümmern, hat Helen beruhigt und geholfen, nicht mehr über zu viel nachzudenken. Denn manchmal sollte man das Leben einfach so genießen, wie es zu diesem Augenblick ist – es muss nicht immer alles perfekt sein, damit es schön ist. Es gibt so viele Kleinigkeiten, die wir genießen könnten, wenn wir uns nur diesen einen Moment Zeit dafür nehmen würden. Denn ist es nicht genau das, was entscheidend ist?

“Etwas tatsächlich zu erfahren, ist immer etwas anders als unsere Vorstellung davon.”

Mich hat dieses Buch genau aus diesem Grund fasziniert und dazu inspiriert, mein eigenes Leben mehr nach meinen eigenen Vorstellungen zu gestalten. Und dadurch dann auch zu erleben, ob sich diese überhaupt erfüllen lassen. Ich möchte kein Imker werden, aber hat nicht jeder von uns insgeheim einen Traum, den er sich nie getraut hat zu erfüllen? Helen Jukes hat es geschafft und das bedeutet, das schaffen wir auch! Packt euer Leben an und schafft die Veränderungen, die ihr braucht, um glücklich zu sein – auch wenn das bedeutet, dass ihr auf einmal einen Bienenstock im Garten habt 😉

Hier könnt ihr 68% sparen und das Buch für 6.99 EUR bestellen: https://bit.ly/37FvN2W