Jokers empfiehlt: Josephine Angelini – Göttlich verdammt

Griechische Mythologie mal anders

Auf den ersten Blick scheint die Göttlich-Trilogie zu sein wie jedes andere Jugendbuch: eine schnulzige Liebesgeschichte zwischen zwei Teenagern, die anders als die anderen sind.

Und ja – das stimmt. Allerdings geht es hier nicht um Vampire, Werwölfe oder Hexen, die in gefühlt jedem zweiten Buch vorkommen, sondern um die griechische Mythologie – und dabei hat es Josephine Angelini geschafft keinen Abklatsch von Percy Jackson zu schreiben, sondern ist einen ganz anderen Weg gegangen…

…und zum ersten Mal in ihrem Leben hatte sie das Gefühl, dass es vielleicht gar nicht so schlecht war, anders zu sein als alle anderen“

Helen lebt mit ihrem Vater auf einer kleinen Insel und lebt ein recht normales Leben: Sie hat eine beste Freundin, Claire, geht auf die High-School und hilft abends öfter mal ihrem Vater in seinem Laden aus. Auf der Insel passiert nicht viel und das ist ihr gerade Recht, denn sie mag keine großen Menschenmengen und hasst es die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Das ändert sich eines Tages jedoch plötzlich, als die Familie Delos auf die Insel zieht: eine Großfamilie mit fünf unfassbar gut aussehenden Kindern in ihrem Alter.

Als Helen sie zum ersten Mal trifft, überkommt sie eine unvorstellbare Wut und sie würde die ganze Familie am liebsten umbringen – besonders Lucas. Helen versteht nicht, weshalb sie eine solche Abneigung gegen die Fremden hegt, jedoch bekommt sie nach und nach die Antworten, die sie sucht: Sie ist ein Scion (Halbgott), genauso wie die Familie Delos. Auf der ganzen Welt gibt es vier Häuser, jedes Haus stammt von einem anderen Gott ab: Zeus, Aphrodite, Apoll oder Poseidon. Nach dem trojanischen Krieg wurde mit diesen ein Abkommen geschlossen, dass die Götter die Erde verlassen und sich nicht mehr in die Angelegenheiten der Menschen einmischen würden, wenn sich die Häuser dafür nicht mehr verbinden. Bei dem trojanischen Krieg gab es allerdings viele Familienmorde, weshalb die Scions verdammt sind nach Blutrache zu trachten und die Mitglieder der anderen Häuser umzubringen. Ein Teufelskreis, aus dem es keinen Ausweg gibt…Fast…

Das ist das Witzige daran, wenn man ein Scion ist […] Unsere Kämpfe reißen die ganze Welt in Stücke, aber für uns sind es eigentlich nur Familienstreitigkeiten“

Als Lucas und Helen sich einmal gegenseitig das Leben retteten, ist die Blutrache aufgehoben und im Laufe der Zeit lernt Helen von der Familie alles, was sie über die neue Welt wissen muss. Vor allem lernt sie ihre Fähigkeiten kennen und spezielle Kampftechniken, um sich verteidigen zu können. Denn nur weil sie sich mit der Familie Delos angefreundet hat, gibt es trotzdem noch sehr viele Halbgötter, die sie umbringen möchten.

…und ich kann nicht versprechen, dass ich nie wieder verschwinde, aber ich kann versprechen, dass ich immer zu dir zurückkomme“

Natürlich verliebten sich Helen und Lucas im Laufe des Buches und schaffen es nicht mehr sich voneinander fernzuhalten. Es ist eine Liebe, die nicht sein darf, da eine Verbundenheit der Häuser das Abkommen bricht und ein Krieg mit den Göttern ausbrechen würde. Aber wie kann man eine Liebe brechen, die seit ihrer Geburt ihr Schicksal ist?

Mein Fazit:

Göttlich verdammt ist ein klassisches Jugendbuch, das von einer ausweglosen Liebe zwischen zwei Jugendlichen erzählt. Jedoch ist die Geschichte von Helen und Lucas etwas Besonderes, was es zuvor noch nicht gegeben hat. An einzelnen Stellen erinnert es an die BISS-Bücher, wobei das Buch lange nicht so kitschig und klischeehaft ist.

Mich hat die Geschichte der Halbgötter gepackt und ich habe das Buch an einem Tag durchgelesen. Auch wenn Helens Charakter nicht immer so tiefgründig und stark ist, wie ich ihn gerne hätte, fühle ich mich doch wohl in ihrer Rolle und fiebere mit. Die Verzweiflung, kein Happy End mit Lucas haben zu können, ist lebendig beschrieben und ich kann es gar nicht abwarten zu erfahren, wie es mit den beiden in den anderen Büchern der Reihe weiter geht. „Göttlich verdammt“ ist auf jeden Fall ein Buch, das nicht nur für Jugendliche eine nette Abwechslung von der Realität ist, sondern auch für Erwachsene… denn wer von uns wünscht sich nicht, dass mal etwas Magisches in seinem Leben passiert?

Habt ihr das Buch schon gelesen? Wir würden uns freuen, eure Meinung dazu zu hören! Alle anderen finden das Buch hier: https://bit.ly/3iEMqzK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.