Tag Archives: Gedicht

Fragen eines Lyrik-Laien

      Kommentare deaktiviert für Fragen eines Lyrik-Laien

Wie beeinflusst das »Drumrum« die Wirkung eines Gedichtes? Also, da gibts ja das »normale« Gedicht, mit mehr oder weniger gelungenen Reimen, sauber untereinander geschriebenen Strophen und so weiter. Steht ein solches Werk auf einem stinknormalen, langweilig weißen A4-Blatt, so wird es doch, poetisches Talent des Dichters vorausgesetzt, seine Wirkung entfalten: Das Liebesgedicht macht meist eher glücklich, das Klagelied meist eher… Read more »

Intrinsisch

      Kommentare deaktiviert für Intrinsisch

Sollte Ihnen die Unterscheidung der Begriffe »extrinsische oder intrinsische Motivation« bislang schwer gefallen sein, habe ich eine einleuchtende Merkhilfe für Sie: Typisch extrinsisch motiviert ist zum Beispiel ein Schüler, der für eine Schularbeit lernt, um eine gute Note zu erhalten. Oder wenn ein Sportler für einen Marathon trainiert, den er gewinnen will. Bei der intrinsischen Motivation ist es etwas komplexer:… Read more »

Der Ruf vergangenen Glücks

      Kommentare deaktiviert für Der Ruf vergangenen Glücks

Es heißt, ein Freund sei jemand, der dir die Melodie deines Herzens vorsingt, wenn du sie selbst vergessen hast. Wie ich jetzt feststellte, gilt das auch für Bücher. In meinem Fall für »Der Club der toten Dichter« von Nancy H. Kleinbaum. Ich hatte ganz vergessen, welche glückliche Bestätigung meiner Gedankenwelt mir dieses Buch schenkte, das ich vor langer Zeit gelesen… Read more »

Eine Adventsidee

      Kommentare deaktiviert für Eine Adventsidee

Wie verbringen Sie die Adventszeit? Haben Sie Ihren Kindern einen Adventskalender voll leckerer Schokolade besorgt, entzünden Sie jeden Adventssonntag eine weitere Kerze? Dieses Jahr beschert uns die Vorweihnachtszeit mehr erwartungsvolle Tage: Auf den 4. Advent folgt noch eine fast vollständige Arbeitswoche bis zum Heiligen Abend.   Mit meiner Nichte habe ich einen wundervollen Zeitvertreib entdeckt, um uns so richtig für… Read more »

Selbstgewählte Einsamkeit

      Kommentare deaktiviert für Selbstgewählte Einsamkeit

Zufällig hörte ich neulich im Fernsehen ein paar Zeilen von Emily Dickinson (1830 bis 1886): „Da ist ein Licht,das schräg sich neigtan Wintertagen,schwer wie das Gewichtvon kathedralen Klängen.Und wenn es kommt,hört alle Landschaft zu.Schatten halten den Atem an,wenn es vergeht.“ In diesen Tagen, in denen der Hochnebel wie über den Dächern festgefroren wirkt, die Vögel frierend in den Bäumen kauern… Read more »