Jokers empfiehlt: Der Sohn

Diese Woche empfehlen wir wieder mal einen Kriminalroman mit viel Spannung und kribbelnder Gänsehaut. Einfach weil man diese herrlich spannenden skandinavischen Krimis viel zu schnell „verschlingt“. Diesmal haben wir ein elektrisierendes Drama des Bestsellerautoren Jo Nesbø ausgewählt. Wir verraten schon mal so viel: Ein großes Geheimnis – Sünde, Verrat und Rache. Die perfekte Konstellation für ein haarsträubend spannendes Lesevergnügen…

Die Buchempfehlung

Mit „Der Sohn“ kann Jo Nesbø erneut beweisen, was für ein großartiger Krimi-Autor und Geschichtenerzähler er ist. Es gelingt ihm auf verstörende Weise einen Mörder zu skizzieren, der beim Leser teilweise sogar Sympathie auslöst. Und ganz klar: Der Bestseller Autor schafft es seine Leser zu fesseln – von Beginn an und bis zur letzten Seite. Der Plot ist bestens durchdacht und überzeugt in jedem Wort. Die Personen im Roman hat Jo Nesbø authentisch gestaltet und er vergisst auch die Nebenfiguren nicht. In dieser Feinarbeit verliert sich der Leser und möchte am liebsten gar nicht mehr auftauchen. Er schwimmt durch ein Meer aus tosenden Passagen voller Spannung und kann sich in ruhigeren Passagen auf sprachlich umschmeichelnden Wellen treiben lassen.

Jo Nesbøs Krimiserie um Kommissar Harry Hole ist weltweit ein Hit. Auch mit Der Sohn stieg er in Norwegen, England, Dänemark und den Vereinigten Staaten ganz oben in der Bestsellerliste ein.

Zum Inhalt

Sonny Lofthus sitzt im modernen Hochsicherheitsgefängnis Staten in Oslo. Sonny Lofthus ist ein vorbildlicher Gefangener. Er lauscht Sonny den Geständnissen der anderen Gefangenen und vergibt ihnen ihre Sünden. Es heißt, dass er die Sünden anderer auf sich nimmt. Seine kriminelle Karriere begann, als sein Vater Ab sich das Leben nahm. Ab Lofthus war Polizist. Kurz vor seinem Tod gestand er, korrupt gewesen zu sein. Dieser Verrat zerstörte Sonnys Leben. Jetzt, viele Jahre später, hört er von einem Mitgefangenen, dass alles ganz anders gewesen ist. Sonny will Rache. Er flieht aus dem Gefängnis, denn die Verantwortlichen sollen für ihre Verbrechen büßen.

Hier geht’s zum Buch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.